Singlebörsen / Kontaktanzeigen

Kontaktanzeigen / SinglebörsenOnline-Singlebörsen bzw. Kontaktanzeigenportale gibt es mittlerweile wie Sand am Meer. Einige verschwinden schon wieder nach kurzer Zeit, andere verschmelzen zu größeren Portalen und wieder andere haben sich im Laufe der Jahre fest etabliert. Seit 2008 sind soziale Netwerke, wie facebook, badoo und Co auf dem Vormarsch aber an den stetig steigenden Mitgliederzahlen in den Kontaktanzeigenportalen hat das nichts geändert, wenn auch verlangsamt, da der Markt doch irgendwie schon eine gewisse Sättigung erfahren hat. Das Ganze hat sich jetzt bei ca. 7 Millionen Singles eingepegelt, die in Kontaktanzeigenportalen ihren Traumpartner suchen. Dieser Webkatalog soll ihnen bei der Auswahl, der für sie passenden Singlebörse, helfen, ob kostenlos oder kostenpflichtig.

Die Vorteile einer Singlebörse sind nicht von der Hand zu weisen und sind geeignet für Singles:

point die, zielstrebig nach einem ernsthaften Partner suchen und wissen, was sie wollen und was nicht
point die bei der Partnersuche eine gewisse Anonymität wahren wollen
point die im Unterschied zu sozialen Netzwerken nicht ihr ganzes zweites Leben ins Internet verlegen     möchten
point die eine große Auswahl von Partnersuchenden favorisieren gegenüber einen, doch meistens     bescheidenen realem persönlichen Umfeld
point die nur geringe Kosten oder gar keine in Kauf nehmen wollen gegenüber z.B. Partnervermittlungen
point die nicht einer räumlichen Begrenzung der Partnersuche unterliegen
point die schon länger unfreiwillig Singles sind und das gerne ändern möchten

Blind Date / Speeddating

Blind date, SpeeddatingUnter dem Begriff Speed-Dating versteht man eine ursprünglich aus den USA stammende Methode, schnell neue Flirt- oder Beziehungspartner, in der Businesswelt aber auch Geschäftskontakte zu finden.
Inzwischen erfreut sich das Speed-Dating auch in Deutschland wachsender Beliebtheit. In fast allen größeren Städten gibt es inzwischen Events dieser Art.
Während soeiner Veranstaltung lernt jeder männliche Single jeden weiblichen Single kennen und umgekehrt. Hierzu wird die Veranstaltung in Runden aufgeteilt, die jeweils nur wenige Minuten dauern. In dieser sehr kurzen Zeit haben die Singles die Gelegenheit, sich gegenseitig zu beschnuppern, gemeinsame Interessen und Hobbys und eventuelle Kinderwünsche abzufragen etc. Nach Ablauf der Zeit ertönt ein Gong als Zeichen, das zum Partnerwechsel auffordert. Gleichzeitig notieren die Singles auf ihnen vorher ausgehändigten Zetteln, ob sie ihr Gegenüber noch einmal wiedersehen wollen oder nicht. Nun wird aufgerückt, so dass sich männliche Singles und weibliche Singles in neuer Konstellation gegenüber sitzen. Dies wird so lange wiederholt, bis jede mit jedem einmal gesprochen hat. Nach dem Speed-Dating können die Singles entscheiden, ob sie die soeben kennengelernten Singles wiedersehen möchten.
Die Auswertung erfolgt in der Regel über einen Online-Bewertungsbogen Ein bis zwei Tage nach dem Speed-Dating ist der Auswertungsprozess in der Regel beendet. Spätestens nach Ablauf dieser Frist erhalten die Singles eine Nachricht darüber, welche Singles des jeweils anderen Geschlechts sie wiedersehen wollen. Kommt es zu einer Übereinstimmung, so werden die Kontaktdaten zwischen den beiden Singles ausgetauscht.

Online-Partnervermittlungen

Online-PartnervermittlungenOnline-Partnervermittlungen haben den klassischen Partnervermittlungen, die nach wie vor ihre Inserate in die Zeitung setzen, den Rang abgelaufen. Die Gründe dafür liegen auf der Hand:
point Die große Antahl an potentiellen Partner, bei den Top-Anbietern sind das mehrere     Millionen
point deutlich geringere Kosten, auch wenn diese immer noch höher sind, als bei den     Kontaktanzeigenportalen.
Wer sich für eine Partnervermittlung entscheidet ist normalerweise jenseits der 30 J., will nicht oberflächlich flirten und sucht einen seriösen Partner an seiner Seite, vielleicht sogar für den Rest des Lebens. In der Regel sind Partnervermittlungen kostenpflichtig. Der Vorteil hierbei ist, dass man kein Geld ausgeben möchte ohne, dass das ganz zielführend ist. Besondere Zielgruppen sind Partnersuchende mit einer entsprechend hohen Bildung und auch gesichertem Einkommen.
Partnervorschläge werden hierbei nicht zu Hunderten gemacht, sondern man selektiert das Ganze soweit, bis nur noch wenige übrig bleiben, die mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit dann auch zu derjenigen oder demjenigem passen.
Das Prinzip ist im wesenlichen in 3 Schritten beschrieben:
point Man füllt einen mehr oder weniger großen Fragebogen aus, wo man sich und die Wunschvorstellungen     an seinen potentiellen Partner einträgt, das Ganze läuft zunächst anonym ab. Die gesamten Daten     werden dann in einer Datenbank gespeichert.
point Entsprechende Computerprogramme nehmen nun die Auswertung dieser Daten vor und ermitteln die     Partner mit der besten Übereinstimmung.
point Sie erhalten Kontaktvorschläge und können bei Gefallen, diese Personen anschreiben oder darauf     warten, bis sie angeschrieben werden.

Seitensprungagenturen

Seitensprungagenturen für sie analysiert.Was vor Jahren noch hinter vorgehaltener Hand erzählt wurde ist heute in großen Teilen der Bevölkerung salonfähig geworden, der Seitensprung oder Casual Date. Vor allem die Emanzipation der Frauen hat dazu geführt, dass sexuellen Fantasien heute nicht mehr nur gedacht, sondern auch real ausgelebt werden.
Dank massiver Werbung, vor allem im Fernsehen, haben die wenigen brauchbaren Portale in den letzten Jahren regen Zulauf bekommen. Für Frauen ist das aktive Kommunizieren fast immer kostenlos, während die Männer für diesen Service in der Regel etwas bezahlen müssen.
Rein rechnerisch gibt es auf solchen Portalen einen großen Männerüberschuss, da aber nur "zahlende" Männer seitensprungwillige Frauen anschreiben können, wird hier eine gewisse Balance gewahrt. Die Top-Portale glänzen heute mit Seriosität, ausgereiften Bedienkonzepten, Fake-Check und bieten vor allem Frauen ein angenehmes Ambiente.

Sexkontakte

SexkontaktanzeigeDas Internet ist regelrecht überschwemmt von Sexkontaktportalen, allerdings sind die wenigsten davon auch wirklich brauchbar. Die meisten Portale wollen nur eins, nämlich Pornografie in allen Variationen zu verkaufen. Frauen werden oftmals nur als Lockvogel eingesetzt oder es handelt sich um Prostituierte, die dort ihre Dienste anbieten.
Frauen sind auf solchen Portalen klar in der Minderheit, allerdings sollte sie das als Mann nicht unbedingt abschrecken, denn die meisten Männer sind leider nur zum anschauen der Profile verdammt, weil sie keine zahlenden Mitglieder sind, denn nur diese können aktiv kommunizieren. Also ganz so aussichtslos ist das Ganze nicht, vor allem bei den Anbietern mit einer großen Datenbank, die wiederum durch großangelegte Werbekampagnen im TV auf sich aufmerksam machen und die auch Frauen inspirieren, diese Seiten mal auszuprobieren.
Von der Sache her sind solche Portale nichts anderes als Kontaktanzeigenportale halt nur fixiert auf das Thema Nr.1.

A.-Communitys

Amateur-Video-CommunitysAmateur-Video-Communitys waren ursprünglich mal dazu gedacht, dass freizügige Privatleute ihre Fotos und Videos zum Kauf anbieten und so nebenher noch ein paar Euros dazu verdienen. Mittlerweile gibt es eine ganze Reihe von mitgliederstarken Portalen und der Zulauf scheint ungebremst. Die Mitglieder der Communitys hegen einen regen Erfahrungsaustausch über E-Mails oder in dafür vorgesehenen Foren und es bleibt nicht aus, dass sich die Amateure und die Leute, die dieses Foto-und Videomaterial kaufen, sich auch real treffen, sei es um neue "Filmchen" zu drehen oder sich auch ineinander verlieben.

Chats und Foren

Chats und ForenDie älteste Form des Internet-Chats ist der reine Textchat, bei dem nur Buchstaben und Zeichen ausgetauscht werden können. Mittlerweile kann, je nach System, eine Ton- und/oder Videospur dazukommen bzw. den Textchat ersetzen. Man spricht dann von "Audio-" bzw. "Videochat".
Die Zeit der reinen Single-Chats, in der die Anzahl schier unüberschaubar war, ist längs vorbei (von ein paar Ausnahmen natürlich mal abgesehen). Diese Nische haben inzwischen viele Kontaktanzeigenportale mit eigenem Chat und die sogenannten Social Networks geschlossen. Auch die klassischen Foren haben Federn lassen müssen.
Chaten kann süchtig machen, nicht nur Kinder und Jugendliche sind davon betroffen, sondern auch Erwachsene. "Vor allem bei Personen mit einem gestörten sozialen Umfeld kann sich dieses Problem verfestigen. Die Chatsucht kann in Verbindung mit einer Onlinesucht auftreten. Begünstigt wird dies dadurch, dass man sich anderen Teilnehmern gegenüber als Persönlichkeit ausgeben kann, die man im tatsächlichen Leben nicht ist. Dies kann zu Realitätsverlust führen, da man sich auch außerhalb des Chatrooms für die im Chat erstellte Person halten kann. Man kann sich in Chats nie sicher sein, ob das Gegenüber auch wirklich das ist, wofür er oder sie sich ausgibt. Dies gilt auch für Chats, in denen die Benutzer Steckbriefe besitzen. Scheinbar persönliche Informationen und Fotos brauchen nicht unbedingt mit der realen Person übereinzustimmen, da die Registrierungsdaten üblicherweise nicht verifiziert werden. Chatter, die sich für etwas ausgeben, was sie nicht sind, nennt man Fakes. So kann es zum Beispiel vorkommen, dass man mit einem Mann spricht, der sich für eine Frau ausgibt etc. Selbst wenn eine Verifizierung stattfindet, braucht diese nicht zuverlässig zu sein. Gerade Kinder und Jugendliche sollten auf diesen möglichen Unterschied zwischen "Online-Persönlichkeit" und Realität hingewiesen werden, insbesondere in Bezug auf die Gefahr durch Sexualstraftäter".
Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Chat

Attraktivitätsbarometer bzw. Fotovoting-Portale

Attraktivitätsbarometer bzw. Fotovoting-PortaleAttraktivitätsbarometer bzw. Fotovoting-Portale erfreuen sich vor allem bei dem jungen Publikum großer Beliebtheit. Bin ich sexy ? Bin ich attraktiv? Wer ist angesagter? Bin ich schön? Diese Frage stellen sich Jugendliche sehr oft. Um das herauszufinden, wie die breite Masse über jemanden urteilt, kann man sich auf einen dieser Portale der Konkurrenz aussetzen und sich zur Schau stellen. In der Regel sind diese Seiten kostenlos ganz gut nutzbar.

Spezielle Singlebörsen / Kontaktbörsen

Spezielle Singlebörsen, richten sich an eine bestimmte Single-Zielgruppen.Spezielle Singlebörsen liegen im Trend. Neben den großen eher unspezifizierten Singlebörsen bzw. Kontaktanzeigenportalen haben sich in den letzten Jahren eine ganze Reihe von Seiten entwickelt, die ein spezielles Klientel als Zielgruppe im Auge haben. Diese Portale können viel besser auf die Wünsche und Befindlichkeiten ihrer Mitglieder eingehen und zeichnen sich durch eine große Aktivität ihrer Mitglieder aus. Mitglieder, die gleiche oder ähnlich gelagerte Probleme haben, z.B. mollige oder große Singles kommen da sehr leicht ins Gespräch, tauschen Erfahrungen aus und es kommt auch häufig zu realen Mitgliedertreffen. Außerdem sind viele Portale kostenlos nutzbar und die zielgerichtete Partnersuche mitunter einfacher.

point Singlebörsen für alleinerziehende Singles
point Singlebörsen für die Generation 50plus
point Singlebörsen für Partner mit Altersunterschied
point Singlebörsen für mollige Singles
point Singlebörsen für große Singles
point Singlebörsen für Schwule und Lesben / sexuelle Neigung
point esoterische und alternative Singlebörsen
point Singlebörsen für Tierfreunde
point "schwarze" Seiten
point Singlebörsen für Singles mit Behinderung oder Erkrankung
point Spezial-Singlebörsen mit bestimmten Themen

Quelle Bildnachweis: http://www.freedigitalphotos.net